Citytour Hamburg: Kleine Alster und Alsterarkaden

Citytour Hamburg: Kleine Alster und Alsterarkaden

Die  Reesendammbrücke bietet einen reizvollen Blick auf die Kleine Alster, die Landungstreppen, die Alsterarkaden und das Hamburger Rathaus.

Die Kleine Alster01 Kleine Alster Hamburg

Die Kleine Alster war das Wasserbecken zwischen den beiden Dämmen, durch die man den Alsterfluss einstmals zu Mühlzwecken aufgestaut hatte, dem Niederdamm und dem Reesendamm, dem jetzigen Jungfernstieg. Das Wasser der Kleinen Alster bedeckte einst einen Teil des heutigen Rathausmarktes, den Adolfsplatz, den Alten und den Neuen Wall und reichte bis zu den Großen Bleichen. Im Laufe der Zeit wurde die Kleine Alster durch weitere Aufstauungen und Zuschüttungen immer weiter eingeengt.

Zuletzt ist die Kleine Alster nach dem Großen Brand 1842 bedeutend verkleinert worden. Bis dahin bedeckte sie noch einen großen Teil des Rathausmarktes und die heutige Straße „Plan“. Hier lag eine Wasserkunst zur Versorgung der Stadt mit Alsterwasser. Durch Brandschutt wurde ein großer Teil des Wasserbeckens zugeschüttet und der Reesendamm, der zum Hamburger Rathaus führt,  angelegt. Die Kleine Alster wird nun von vier Straßen bzw. Wegen begrenzt: Vom Reesendamm, der Reesendammbrücke, den Alsterarkaden und der Schleusenbrücke.

Über die Kleine Alster gelangen die Barkassen, die am Jungfernstieg zur Fleetfahrt starten, durch die Rathausschleuse hinter der Schleusenbrücke in den Alsterfleet. Die Rathausschleuse wurde 1843 erbaut und 1890 noch einmal erweitert.

Die Alsterarkaden

Die Alsterarkaden wurden nach dem Großen Brand  nach einem Entwurf des Architekten Alexis de Chateauneuf erbaut. Sie dienen nur dem Fußgängerverkehr. Sie sind überdacht, so dass man hier auch bei schlechtem Wetter trockenen Fußes gehen kann. In den Alsterarkaden befinden sich einige Geschäfte sowie Restaurants, die über  Außenplätze unter den Arkaden anbieten. Von hier aus hat man einen schönen Ausblick durch die hohen Bögen, zwischen den Säulen hindurch, auf die mit Alsterschwänen, Booten und Barkassen belebte Kleine Alster, die schöne geschwungene Treppe und auf das Hamburger Rathaus.  

Ebenfalls von hier aus zu sehen: Das Kriegerdenkmal mit dem Ernst-Barlach Relief Mutter und Kind.

Die Mellin Passage – die älteste Einkaufspassage Hamburgs

Die Alsterarkaden beherbergen die kleinste und älteste überdachte Einkaufspassage Hamburgs. Sie erinnert ein wenig an die alten Einkaufsgalerien in Paris mit ihren holzeingefassten Geschäften.  Die Mellin Passage verbindet die Alsterarkaden mit dem Neuen Wall.

Bemerkenswert sind die Jugendstil-Deckenmalereien, die erst bei Restaurierungsarbeiten nach einem Brand im Jahr 1989 wieder zum Vorschein kamen.

Den Namen erhielt die Mellin Passage nach einem ehemals hier ansässigen Biskuitbäcker.    

  • Die Kleine AlsterDie Kleine Alster
  • Deckenmalereien Mellin PassageDeckenmalereien Mellin Passage
  • Buchhandlung in der Mellin PassageBuchhandlung in der Mellin Passage
  • Die MellinpassageDie Mellinpassage
  • Die Alsterarkaden mit Blick auf das Hamburger RathausDie Alsterarkaden mit Blick auf das Hamburger Rathaus
  • 06_kiegerdenkmal06_kiegerdenkmal

Simple Image Gallery Extended

 

 

Citytour Hamburg

→ Hamburger Sehenswürdigkeiten und Attraktionen

→ Der Jungfernstieg

Letzte Änderung am Dienstag, 11 August 2015 11:42

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Go to top